Regentonne, Giersch und Gartenzwerge

cartoonistische Zeichnung: Stechmücken umschwirren ein Regenfass
Eine Regentonne samt Bewohnern ist in den „Gartenplagen“ natürlich auch zu finden

Die Wilden Möhren haben viel erlebt in den letzten Tagen. Heute Morgen zum Beispiel: Da bekam ich einen Brief von Jan Wagner. Er ist der Gewinner des diesjährigen Preises der Leipziger Buchmesse. In seinem Buch „Regentonnenvariationen“ hat er unter anderem das Gedicht „giersch“ veröffentlicht, mit der schönen und treffenden Zeile: „kehrt stets zurück wie eine alte schuld“. Anlass genug, ihm mit einem „Gartenplagen“-Wendespiel  zu gratulieren – schließlich arbeiten wir am selben Thema, wenn auch auf sehr unterschiedliche Weise. Unser Päckchen hat ihm offenbar gefallen, denn er schreibt, dass er sich sehr darüber gefreut habe.

Deutscher Gartenbuchpreis

Holz-Klotür mit grün-weißem Schild "Gärtnerinnen"
Sogar das stille Örtchen auf Schloss Dennenlohe heißt eine Bevölkerungsgruppe ganz besonders willkommen

Die Pflanzen, die wir im Garten nicht wirklich haben wollen, spielten letzte Woche auch bei unserem Ausflug in den Süden der Republik eine nicht unerhebliche Rolle. Wir waren eingeladen zur Verleihung des Deutschen Gartenbuchpreises auf Schloss Dennenlohe. Nach einer Führung durch den unglaublich großen und vielfältigen Schlosspark hatten wir bei der eigentlichen Festveranstaltung abends Gelegenheit, uns alle eingereichten Bücher anzuschauen.

Garten-Bildbände auf einem Holztisch, mittendrin das "Gartenplagen"-Wendespiel
Wir waren sehr stolz, unsere “Gartenplagen” inmitten wertvoller Bildbände wiederzufinden

 

 

Unser Spiel war auch dabei – es war zum Wettbewerb zugelassen worden, obwohl es noch nicht einmal ein Buch ist. Unter den „echten“ Büchern gab auch ein paar, die sich mit Plagen im Garten beschäftigten, vor allem mit Unkräutern und Schnecken.

Gartenzwerge sind bei Gaißmayer überall zu finden, sogar in den Bäumen
Gartenzwerge sind bei Gaißmayer überall zu finden, sogar in den Bäumen

Im Staudenparadies

Mindestens ebenso vergnüglich wie dieser Ausflug nach Unterschwaningen war am Tag zuvor unser Besuch bei Gaißmayer gewesen, der berühmten Gärtnerei, die das Herz aller Staudenfreunde höher schlagen lässt. Wir lustwandelten zwischen Tischen mit Duftveilchen und den ersten Kräutern, tranken Kaffee im sonnigen Glashaus und durften vorab einen Blick in die wunderbare Ausstellung werfen, die im April eröffnet wird: „Scharfe Sachen – Die Geschichte der gärtnerischen Schneidegeräte“. Und ganz nebenbei haben wir auch unsere Vorbehalte gegen Gartenzwerge ein wenig korrigiert: Wenn es die richtigen Zwerge (allen voran Akkordeon-Gartenzwerge!) in der richtigen Umgebung sind, dann lieben wir sie!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *