Schnäbel gegen Gartenplagen

Nistkasten, aus dem ein Meisenjunges mit weit aufgerissenem Schnabel herausguckt. Ein Elternteil ist gerade zur Fütterung da.
Gib die Raupe schon her! Dass ihrem Eigenheim durch unaufmerksame Gartenbesitzer der Absturz droht, interessiert die Meisenfamilie herzlich wenig. Ist auch alles gutgegangen!

Blattläuse, Stechmücken, Obstmaden – viele krabbelnde und fliegende Gartenplagen machen sich über unsere Gartenpflanzen her. Wie gut, dass es natürliche Verbündete im Kampf gegen die Sauger, Stecher und Vielfraße gibt! Im Wilde-Möhren-Garten leben viele Meisen, die von morgens bis abends unterwegs sind, um ihre Brut und sich selbst mit Kleinstgetier zu versorgen. Jeder Gartenbesitzer sollte sich freuen, wenn es im Gebüsch piepst, und versuchen, den Singvögeln einen komfortablen Lebensraum zu bieten. Das ist gar nicht so schwer, Vögel kann man mit einfachen Mitteln anlocken:
– Den Garten nicht zu ordentlich halten. Wild wucherndes Gebüsch, Hainbuchenhecken und hohe Bäume sind ideal als Rückzugsmöglichkeit für Vögel. Deshalb ist radikales Heckenschneiden im Sommer bei uns auch nicht erlaubt. Einen (noch standsicheren) alten Obstbaum, der nicht mehr trägt, kann man auch einfach mal stehenlassen und mit einer Rose beranken.
– Im Sommer eine katzensichere Vogeltränke aufstellen. „Katzensicher“ bedeutet: Das Wasserbecken steht auf einer mindestens ein Meter hohen Säule oder an einer weithin überschaubaren Stelle.
– Samenstände von Stauden lange stehen lassen, damit die Vögel auch im Herbst und Winter noch etwas zu fressen finden.
– Nistkästen katzensicher aufhängen.
– Vogelfütterung ist sehr umstritten. Völlig unstrittig ist , dass es sinnvoll ist, Bäume und Sträucher zu pflanzen, die Nahrung für Vögel bieten. Obstbäume, Holunder und Zieräpfel sind zum Beispiel gut. Ein Ziergarten mit Rasen und Rhododendron ist für Vögel das Gleiche wie eine Wüste für uns.
– Auf Spritzmittel verzichten. Die meisten chemischen Mittel sind für den Hausgarten ohnehin verboten. Einige biologische helfen auch sehr gut und schaden den Vögeln nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *