Überraschungen im Entenstall

vier Enten, darunter drei junge, schauen in die Kamera
Germanys next Topente: lässiger geht’s nicht. Alle Bilder: Meike Winterfeldt

Anja und ihre Geschwister Mischa und Ulrike haben am Wochenende ihre ersten Schnecken verspeist. Entenbesitzerin Meike Winterfeldt und die Wilden Möhren hatten mit Spannung erwartet, ob das Laufenten-Gen sich beim Nachwuchs durchsetzen würde. Das tut es! Zwei Dinge waren allerdings noch überraschender: Zum einen, dass auch die Landenten-Amme Linda routiniert und sehr professionell kurzen Prozess mit dem schleimigen Zeug gemacht hat. In schönster Laufenten-Manier ist sie mit dem Klumpen im Hals zum Wasser gewatschelt und hat alles runtergespült. Ob sie sich das bei den langhalsigen Freunden in ihrer Entengruppe abgeschaut hat?

zwei sehr hübsche mit einem hubbeligen Schnabelansatz liegen im Gras
Elfie und Emma wundern sich über gar nichts

Was uns allerdings vor allem ungläubig staunen ließ, war, dass sich auch Mischa und Ulrike von kleinen, kompakten Flauschbällen in langbeinige, hochhalsige Laufenten-Teenager verwandelt haben. Obwohl sie nach dem Schlüpfen völlig anders aussahen als Anja, ähneln sie sich alle drei jetzt sehr.

Entenamme mit den drei Jungenenten, die schwarze Anja ist viel größer und hochbeiniger als ihre Geschwister
Vor ein paar Tagen noch sehr verschieden: die schwarze Anja und ihre Geschwister

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *